Titelbild 2019
Überschrift: ORGELwochen 2019: HEIMAT/EN

Bild: Karte Die meisten von uns dürften auf die eine oder andere Weise zur Orgelmusik einen Bezug haben. Viele besondere Momente werden mit Orgelmusik begleitet, der Besuch von Kirchen und Gottesdiensten hat viele gerade in der Kindheit geprägt und gehört damit zu dem, was Heimat ausmacht.

Das diesjährige Kultursommer-Motto „heimat/en“ ist somit per se schon in der ältesten Konzertreihe des Kultursommers gegeben. Und doch hat das künstlerische Planungs-Team der Orgelwochen darüber hinaus zahlreiche Aspekte des Mottos anzusprechen versucht, die sich in den Titeln vieler Konzerte wiederfinden.

Konzerte 2019

Symbolgrafik Kinder Die zusätzlichen Kinder-Konzerte sind mit diesem Symbol gekennzeichnet.

9.8.

Freitag

19:00 Uhr

Bendorf-Sayn, Abteikirche

Prof. Johannes Geffert (Köln)
(statt Martin Neu)

Symbolgrafik Orgel Stumm 1778 II/P/29
Restaurierung Klais 1997
Symbolgrafik Ort 56170 Bendorf-Sayn
Abteistraße
Symbolgrafik Gemeinde Tel.: 02631 / 58 844
www.stumm-orgel-sayn.de

Foto Orgel Johannes Geffert spielt an der Stumm-Orgel der Abteikirche in Vertretung für Martin Neu, der leider kurzfristig absagen musste.

14.-17.8.
19.9.

divers

KINDERKONZERTE
Mainz, Musikhochschule und St. Ignaz
Maria Laach, Abteikirche
Bad Ems, St. Martin

Annegret Schönbeck (Stade)
und Studierende der Musikhochschule Mainz
Konzerte für Kinder

icon_kinder
Symbolgrafik Ort MUSIKHOCHSCHULE MAINZ
Mi, 14.8., 9.30 Uhr / 10.45 Uhr
Do, 15.8., 9.30 Uhr / 10.45 Uhr
Tel.: 06131 / 39 - 28 0038
Symbolgrafik Ort MAINZ, ST. IGNAZ
Fr, 16.8., 10.00 Uhr / 15.00 Uhr
Institut für Kirchenmusik
Tel.: 06131 / 253 898
Symbolgrafik Ort MARIA LAACH, ABTEIKIRCHE
Sa, 17.8., 16.00 Uhr
Tel.: 02652 / 59 433
gereon.krahforst@gmail.com
Symbolgrafik Ort BAD EMS, ST. MARTIN
Do, 19.9., 10.30 Uhr
Tel.: 02603 / 93 692 - 0

Immer wieder ist es den Orgelfestwochen ein Anliegen, das Instrument „Orgel“ auch bei den Jüngsten bekannt zu machen und den Orgelfreund von morgen für die technischen und musikalischen Besonderheiten der Orgel zu begeistern. Durch den großen Erfolg der Kinderkonzerte in den letzten Jahren bestärkt, versucht der Kultursommer in diesem Jahr diesen Weg weiter zu gehen.
Im Juli findet in Kooperation zwischen der Musikhochschule Mainz und den Orgelwochen des „Kultursommers“ ein Kurs für Kirchenmusikstudentinnen und -studenten mit Annegret Schönbeck aus Stade statt, die seit dem Jahr 2015 für die kirchenmusikalische Nachwuchsförderung im Kirchenkreis Stade zuständig ist. Sie wird mit den Studierenden Möglichkeiten erarbeiten, wie Kindern und Jugendlichen das Instrument „Orgel“ näher gebracht werden kann. Die Ergebnisse dieses Kurses werden die Studierenden dann in Orgelkonzerten und -vorführungen für Kinder in Mainz und an einigen Konzertorten der „Orgelwochen“ anwenden und vertiefen können.

17.8.

Samstag

18:00 Uhr

Meisenheim (Glan), Ev. Schlosskirche

Wolfgang Zerer (Hamburg)
Rheinland-Pfalz: Heimat der Stumm-Orgeln

Symbolgrafik Orgel Stumm 1768 II/P/29,
Restaurierung Förster & Nicolaus 1994
Symbolgrafik Ort 55590 Meisenheim
Schlossplatz 3
Symbolgrafik Gemeinde Ev. Kirchengemeinde Meisenheim
Tel.: 06753 / 12 31 066

Foto Orgel 1767/68 erbauten die Brüder Johann Philipp und Johann Heinrich Stumm für die evangelische Schlosskirche in Meisenheim (Glan) eine große zweimanualige Orgel. Sie gehört zu den am besten erhaltenen Stumm-Orgeln überhaupt. Eine grundlegende denkmalpflegerische Restaurierung, die die Orgelbauwerkstatt Förster & Nicolaus (Lich) ausführte, erfolgte von September 1993 bis Mai 1994.
Wolfgang Zerer ist seit 1989 Professor für Orgel an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Seit 1995 ist er Gastdozent am Conservatorium Groningen/NL, seit Oktober 2006 Dozent für Orgel an der Schola Cantorum in Basel. Konzerte, Kurse, Jurytätigkeit und CD-Aufnahmen führen ihn in die meisten Länder Europas, nach Israel, Nordund Südamerika, Japan und Südkorea.

23.8.

Freitag

19.00 Uhr

Niederehe, Ehem. Klosterkirche St. Leodegar

Pieter van Dijk
(Alkmaar / Hamburg)
Die älteste Orgel in der Heimat Rheinland-Pfalz

Symbolgrafik Orgel Balthasar König 1714, I/P/12
Restaurierung durch Hubert Fasen Orgelbau, 1997/98
Symbolgrafik Ort 56579 Üxheim-Niederehe
Im Klosterhof 1
Symbolgrafik Gemeinde Gereon Krahforst
Tel.: 02652 / 59 433
gereon.krahforst@gmail.com

Foto Orgel Die altehrwürdige, ehemalige Klosterkirche Niederehe beHEIMATet die älteste spielbare Orgel in Rheinland-Pfalz. Dort konzertiert der renommierte Interpret Pieter van Dijk, ein international gefragter Interpret Alter Musik, mit Werken aus dem Camphuysener Manuskript sowie von Buxtehude, Bach, van Noordt, van Soldt und Steigleder.

31.8.

Samstag

18.30 Uhr

DOM-KONZERT
Mainz, Hoher Dom

Josef Still (Trier)
Entlang der Donau – Heimat am Fluss

Symbolgrafik Orgel Klais 1928 / Kemper 1965
VI/P/114
Symbolgrafik Ort 55116 Mainz
Markt 10
Symbolgrafik Gemeinde Domorganist
Prof. Daniel Beckmann
Tel. : 06131 / 253 474
domorganist@bistum-mainz.de

Foto Organist Der Trierer Domorganist Josef Still, in Niederbayern an der Donau geboren, interpretiert Musik um und über „seinen“ Heimatfluss mit Werken von Liszt (ungarischer Teil der Donau), Mozart (Wien), Muffat (Passau), Janácek (aus dessen Donau-Symphonie), Bartók (rumänischer Teil der Donau), Kodály (ebenso) und Bruckner (Linz und Wien an der Donau). Ein Programm, das mehrere Epochen und Länder – also auch Heimaten – am selben Fluss beinhaltet.

1.9.

Sonntag

17:00 Uhr

Manderscheid, Lebensbaumkirche

Hans-Jörg Albrecht (München)
Von ganz oben: Unser Heimatplanet und seine Nachbarn

Symbolgrafik Orgel Beckerath 1970 / Mayer 2014/2015, III/P/35
Symbolgrafik Ort 54531 Manderscheid
Kirchstraße 38
Symbolgrafik Gemeinde Tel.: 06572 / 4403
guenther.jung@gmail.com

Foto Organist Mal von ganz oben betrachtet: Innerhalb unseres Sonnensystems ist unsere „Mutter Erde“ der Heimatplanet. Diese Makroperspektive wird sozusagen in Form der berühmten Suite „Die Planeten“ von Gustav Holst in einer spannenden Orgelbearbeitung zum Klingen gebracht.
Interpret ist der Konzertorganist und Dirigent Hans-Jörg Albrecht aus München, der als musikalischer Grenzgänger gilt.

8.9.

Sonntag

17:00 Uhr

Bad Kreuznach, Kath. Kirche Heilig Kreuz

Franck Besingrand (Rodez)
Pays natal: France
(Heimatland: Frankreich)

Symbolgrafik Orgel Sandtner 1999, III/P/41
Symbolgrafik Ort 55543 Bad Kreuznach
Wilhelmstr. 37
Symbolgrafik Gemeinde Tel.: 0671 / 28001
www.kath-kirche-kreuznach.de

Foto Organist Der Kultursommer gratuliert sehr herzlich zum 20-jährigen Weihejubiläum der großen Sandtner-Orgel in Heilig Kreuz. Seit vielen Jahren ist diese zu einem kirchenmusikalischen Mittelpunkt für die Region an der Nahe geworden. Auch die „Orgelwochen“ waren wiederholt hier zu Gast.
Franck Besingrand ist Organist der Kirche St. Amans in Rodez bei Toulouse und ein gefragter Komponist, Organist und Musikwissenschaftler. In Bad Kreuznach hat er ein Programm u.a. mit Werken aus seiner französischen Heimat im Gepäck, das die symphonischen Qualitäten der Bad Kreuznacher Sandtner-Orgel, der fließend französisch sprechenden Bayerin aus Dillingen an der Donau, besonders hervorheben wird.

11.9.

Mittwoch

20.00 Uhr

DOM-KONZERT
Trier, Hoher Dom

Daniel Beckmann (Mainz)
Heimat: Entlang des Rheins

Symbolgrafik Orgel Klais 1974 IV/P/67
Symbolgrafik Ort 54290 Trier,
Liebfrauenstraße 12
Symbolgrafik Gemeinde Domorganist Josef Still
Tel.: 0651 / 42 442
J.Still@trierer-orgelpunkt.de

Foto Organist Der Mainzer Domorganist Prof. Daniel Beckmann gestaltet ein Programm zu den Heimaten Mittelrhein, Rheinland und Niederrhein mit Werken von Vierne („Sur le Rhin“), dem Mainzer Barockkomponisten Breunich - sowie von Schumann, der in seiner zweiten Lebenshälfte in Düsseldorf lebte und wirkte und am Ende seines Lebens in Bonn-Endenich.
Beckmann selbst ist am Mittelrhein heimisch geworden und arbeitet neben seinen Verpflichtungen als Domorganist zudem als Honorarprofessor an der Johannes-Gutenberg-Universität; als Konzertorganist genießt er sehr hohes Ansehen und ist international aktiv.

13.9.

Freitag

19:00 Uhr

Maria Laach, Abteikirche

Stefan Engels
(USA)
Ein Auswanderer besucht seine Heimat

Symbolgrafik Orgel Georg Stahlhuth 1910 /
Klais 2000 (III / P / 66)
Symbolgrafik Ort 50653 Glees,
Abteikirche Maria Laach
Symbolgrafik Gemeinde Gereon Krahforst
Tel.: 02652 / 59 433
gereon.krahforst@gmail.com

Foto Orgel Der erfahrene aus Deutschland stammende Stefan Engels gewann 1998 die Goldmedaille beim Internationalen Orgelwettbewerb Calgary/Kanada - hierauf startete er eine weltweite Karriere als gefragter Interpret und als beliebter Professor in Princeton/USA, dann in Leipzig und nun wiederum in Dallas/ USA. Stefan Engels ist am Rhein beheimatet: Er stammt aus Dülken am Niederrhein und interpretiert in der Abteikirche Maria Laach, die neben den vier großen Domen einen der bedeutendsten Sakralbauten in Rheinland- Pfalz darstellt, Werke von Decker, Bach und Karg-Elert.

14.9.

Samstag

19.30 Uhr

DOM-KONZERT
Speyer, Hoher Dom

Dan Zerfaß (Worms) Heimat Rheinland-Pfalz: Die Dome

Symbolgrafik Orgel Seifert 2011 IV/P/85
Symbolgrafik Ort 67346 Speyer
Edith-Stein-Platz 8
Symbolgrafik Gemeinde Tel.: 06232 / 102 132
www.dommusik-speyer.de

Foto Organist
Logo Immaterielles Kulturerbe „Von Kaiserdom zu Kaiserdom“, so könnte man die beiden Konzerte nennen, die der Wormser Domorganist Dan Zerfaß und der Speyerer Domorganist Markus Eichenlaub im Rahmen der Orgelwochen gestalten.
Dan Zerfaß ist seit dem Jahr 1999 Domkantor in Worms und lehrte über viele Jahre an den Musikhochschulen in Karlsruhe und Mainz. Seine Konzerttätigkeit hat bereits im Alter von 13 Jahren begonnen und ihn inzwischen an viele bedeutende Orgeln Europas geführt.
Auf dem Programm stehen u.a. auch symphonische Werke, die in der beeindruckenden Akustik der weltweit größten romanischen Kathedrale besonders zur Geltung kommen.

15.9.

Sonntag

19:00 Uhr

Oppenheim, Katharinenkirche

Gereon Krahforst (Maria Laach / Koblenz)
Am Rhein entlang

Symbolgrafik Orgel Woehl 2006, III/P/44
Symbolgrafik Ort 55276 Oppenheim
Katharinenstraße 1
Symbolgrafik Gemeinde Tel.: 06133 / 1267
kantor@katharinen-kirche. de

Foto Organist Gereon Krahforst interpretiert an der herausragenden Katharinenorgel in Oppenheim zum größten Teil Werke von Komponisten, die am Rhein gelebt und gewirkt haben – allen voran von Johanna Senfter, die als bedeutende Reger-Schülerin in Oppenheim ansässig war; ferner von Sattler (Köln), Neefe (Bonn), Piel (Boppard), Pöld, Reger und Widor.

21.9.

Samstag

19:30 Uhr

Bad Ems, Kath. Pfarrkirche St. Martin

Andreas Boltz (Frankfurt a.M.)
Johannes Geffert (Köln)
Eberhard Lauer (Hamburg)
Orgelnacht: Heimaten

Symbolgrafik Orgel Sandtner 1995, III/P/42
Symbolgrafik Ort 56130 Bad Ems
Viktoriaallee
Symbolgrafik Gemeinde Tel.: Tel.: 02603 / 93 69 20
www.st-martins-chor.de

Foto Organist Foto Organist Foto Organist Zum dritten Mal findet im Rahmen der Orgelwochen des Kultursommers eine „Orgelnacht “ in Bad Ems statt. Drei international gefragte Organisten werden an diesem Abend Orgelliteratur aus ihrer Heimat spielen.
Mit Domorganist Andreas Boltz (Frankfurt), Johannes Geffert (Köln) und Domorganist Eberhard Lauer (Hamburg) kommen an diesem Abend drei Meister ihres Faches an die Sandtner-Orgel von St. Martin. Zwischen den Konzerten gibt es die Möglichkeiten, sich bei kühlen Getränken und kleinen kulinarischen Köstlichkeiten zu stärken.

22.9.

Donntag

18:00 Uhr

DOM-KONZERT
Worms, Dom St. Peter

Markus Eichenlaub (Speyer) Heimat Rheinland-Pfalz: Die Dome

Symbolgrafik Orgel Klais 1985/2008 III/P/34
Symbolgrafik Ort 67547 Worms
Dom St. Peter
Symbolgrafik Gemeinde Tel.: 06241 / 425 661
www.wormser-dom.de

Foto Organist Im kleinsten (manche sagen auch im schönsten) der drei rheinland-pfälzischen Kaiserdome gastiert in diesem Jahr Markus Eichenlaub. Er ist seit 2010 als Domorganist für die gesamte liturgische wie konzertante Orgelmusik am Speyerer Dom verantwortlich. In den Jahren 2000-2010 unterrichtete er als Professor an der Essener Folkwang Universität, derzeit verbindet ihn ein Lehrauftrag mit der Musikhochschule Saarbrücken.
Er hat in Worms ein Programm im Gepäck, das – abseits der ausgetretenen Pfade der Orgelliteratur – besonders auf die „Schwalbennest-Orgel“ des Doms zugeschnitten ist.

22.9.

Sonntag

16:00 Uhr

Nassau, Ev. Johanniskirche

Johannes von Erdmann (Frankfurt)
Teil 1: Europäische Heimaten
England – Frankreich – Deutschland

Symbolgrafik Orgel Rowan West 2018, II/P/16 + 5 Transmissionen, 4 Register auf Wechselschleifen
Symbolgrafik Ort 56377 Nassau
Kettenbrückstraße 6
Symbolgrafik Gemeinde Tel.: 02602 / 5098,
06439 / 900 720
www.orgel-gackenbach.de

Foto Organist Johannes von Erdmann studierte in Frankfurt am Main Schulmusik, Religionspädagogik und Kirchenmusik, 1983 A-Examen. Von 1987 bis 2001 war er hauptamtlicher A-Kirchenmusiker in Lorch am Rhein und veranstaltete über die Region hinaus bekannte Konzertreihen. Von 2001 bis 2012 amtierte er an der Kirchenmusik- A-Stelle des Bistums Limburg in Frankfurt/ Niederrad, leitete auf Bistumsebene seit 2007 den Arbeitskreis „Organistenausbildung“ und war als Prüfungsvorsitzender eingesetzt. Von 2001 bis 2006 war er Lehrbeauftragter für künstlerisches Orgelspiel an der Staatl. Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt.

22.9.

Sonntag

18:00 Uhr

Gackenbach, St. Bartholomäus

Johannes von Erdmann (Frankfurt)
Teil 2: Europäische Heimaten
England – Frankreich – Deutschland

Symbolgrafik Orgel Nelson 1904, IV/P/43,
Göckel 1999, II/P/21
Symbolgrafik Ort 56412 Gackenbach
Alte Hohl 2
Symbolgrafik Gemeinde Tel.: 02602 / 5098,
06439 / 900 720
www.orgel-gackenbach.de

Foto Orgel Die Nelson-Orgel wurde 1904 für die United Reform Church in Crook bei Durham mit 13 Registern gebaut. Nach Schließung der Kirche kaufte Ralf Cieslik, der Gackenbacher Organist, das Instrument und ließ es in der Orgelbauwerkstatt Krawinkel unter Verwendung original englischer Pfeifen aus der Entstehungszeit der Orgel restaurieren und auf 43 Register erweitern. Sie steht nun im rechten Querschiff der Gackenbacher Kirche. Durch eine Koppelung kann von dem viermanualigen Spieltisch der Nelson-Orgel auch die Göckel-Orgel auf der Empore angespielt werden.

22.9.

Sonntag

16:30 Uhr

Mayen, Kath. Pfarrkirche St. Clemens

Eberhard Lauer (Hamburg)
In Rheinland-Pfalz geboren,
in der Welt zu Hause

Symbolgrafik Orgel Fischer+ Krämer 1997
III /P/42
Symbolgrafik Ort 56727 Mayen, Marktstraße
Symbolgrafik Gemeinde Tel.: 02651 / 76 260
schnorr.thomas@web.de

Foto Orgel Eberhard Lauer wurde in Oberwesel am Rhein geboren und ist seit vielen Jahren Domorganist und Domkapellmeister am Hamburger Mariendom. Daneben wirkt er als Orgelprofessor an der Musikhochschule in Lübeck. Neben dem organistischen Repertoireschwerpunkt im 19. und 20. Jahrhundert (Aufführung der Gesamtwerke von Mendelssohn, Schumann, Brahms, Franck, Messiaen, wesentlicher Teile der Werke von Liszt, Reger und Vierne) gilt seine Vorliebe dem Werk J.S. Bachs und besonders der freien Improvisation.
Auf dem Programm stehen Werke aus seiner norddeutschen Heimat, aber auch Kompositionen aus Frankreich und Deutschland, die der großen Fischer und Krämer-Orgel in St. Clemens besonders entgegen kommen.

3.10.

Donnerstag

17:00 Uhr

Mainz, St. Ignaz

Peter Van de Velde (Antwerpen)
Heimat Belgien - ein musikalischer Gruß aus dem Nachbarland

Symbolgrafik Orgel Bernhard Dreymann 1837 II/P/36
Restaurierung Eule 2015-2019
Symbolgrafik Ort 55116 Mainz
Kapuzinerstraße 40
Symbolgrafik Gemeinde Institut für Kirchenmusik
Tel.: 06131 / 253 898

Foto Orgel Die 1775 erbaute Kirche St. Ignaz ist ein Musterbeispiel eines klassizistischen Kirchenbaus und wurde im II. Weltkrieg glücklicherweise nicht zerstört. In das Gehäuse der Vorgängerorgel (1781) von Joseph Anton Onimus stellte der Mainzer Orgelbauer Bernhard Dreymann (1788- 1857) sein größtes Werk. Nach baulichen Veränderungen im 20. Jahrhundert wurde die Orgel von der Firma Eule (Bautzen) stilgerecht restauriert.
Peter Van de Velde, Kathedralorganist in Antwerpen und international tätiger Konzertorganist, spielt ein Programm vorrangig mit Werken belgischer Komponisten und macht damit auf das Wirken der Orgelbauwerkstatt Dreymann in Belgien aufmerksam (Orgeln für Brüssel und Antwerpen).

4.10.

Freitag

17:00 Uhr

Koblenz, Herz-Jesu-Kirche

Ludger Lohmann(Stuttgart)
Heimspiel

Symbolgrafik Orgel Klais 1958, III/P/39
Symbolgrafik Ort 56068 Koblenz
Löhrrondell 1a
Symbolgrafik Gemeinde Joachim Aßmann
joachimassmann01@t-online.de

Foto Organist Der in Herne gebürtige und seit Jahrzehnten in Stuttgart tätige Organist und Hochschulprofessor Ludger Lohmann – einer der bedeutendsten Künstler seiner Generation – war lange Zeit in Koblenz beheimatet. Dort feiert er nach langer Zeit ein Wiedersehen mit „seiner“ ehemaligen Klais-Orgel in der Herz-Jesu-Kirche mit Werken von Bach, Mendelssohn und Liszt sowie einem skandinavischen Variationswerk.

Downloads

Hier können Sie das aktuelle Programmheft als PDF herunterladen oder Online durchblättern.

OrgelWochen2019 Cover

Historie

Die Orgelmusik spielt im Programm des Kultursommers von Anfang an, seit 1992, eine große Rolle.

Rheinland-Pfalz ist ein Orgelland mit vielen herausragenden Instrumenten, auf denen Interpreten von nah und fern gerne konzertieren. Fachleute für die Instrumente des Landes und Kenner der internationalen Szene bilden die künstlerische Planungsgruppe, die die Reihe gemeinsam mit der Projektleitung des Kultursommers konzipiert und in Kooperation mit den Verantwortlichen vor Ort durchführt.

Zu Beginn fand die Reihe „Internationale Orgelfestwochen“ hauptsächlich im September statt. Über die Jahre haben viele Kirchengemeinden entdeckt, welche „Königinnen der Instrumente“ bei ihnen verborgen waren, Konzerte im Juni kamen hinzu und „Schwerpunktregionen“ legten einen jährlich wechselnden Fokus auf die Orgellandschaft Rheinland-Pfalz. Nicht zuletzt durch die Unterstützung des Kultursommers entstanden eigene Orgelreihen, die großen Zuspruch finden.

Mit der Konzentration auf das jeweilige Jahres-Motto und den Spätsommer-Zeitraum setzt die Orgelreihe des Kultursommers ab 2017 neue Schwerpunkte, während die eigenständigen Konzertreihen in ihrer Planung unabhängig bleiben.

Programmhefte zum Download


Cover

ORGELwochen 2017
Programmheft

Cover
XXIV.
Internationale Orgelfestwochen

Programmheft 2015

Cover
XXII.
Internationale Orgelfestwochen

Programmheft 2013

Cover
XX.
Internationale Orgelfestwochen

Programmheft 2011

Orgelbilder

Impressum

Herausgegeben vom Kultursommer Rheinland-Pfalz
der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur
Mittlere Bleiche 61, 55116 Mainz
Stand: August 2017
Gestaltung: www.beatemarx.de
Technische Umsetzung: www.jung-newmedia.de
Fotos: Wenn nicht anders vermerkt von den Künstlern / Veranstaltern.
Darüber hinaus gilt das Impressum Kultursommer Rheinland-Pfalz

Kontakt

Kultursommer Rheinland-Pfalz
der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur
Mittlere Bleiche 61
55116 Mainz
Tel.: 06131 / 288 38-0
Fax: 06131 / 288 388
E-Mail: info@kultursommer.de

Datenschutz

Diese WEB Seite verfügt nicht über einen Newsletter, eine Bestellmöglichkeit oder andere Formulare; somit erfolgt keine Datenerfassung über diese WEB-Seite.
Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles).
Darüber hinaus gilt die Datenschutz-Erklärung Kultursommer Rheinland-Pfalz

Künstlerische Planungsgruppe

LutzBrenner
Lutz Brenner, seit 2004 Bezirkskantor an St. Martin in Bad Ems, studierte an der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz, dem Conservatoire National de Région, Dijon, und an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Derzeit verbindet ihn ein Lehrauftrag für das Fach Orgelimprovisation mit der Musikhochschule Mainz. Er ist Träger zahlreicher Preise, so u.a. beim „Internationalen Wettbewerb für Orgelimprovisation Schwäbisch Gmünd“ 2003 und 2005.
Kontakt: BrennerLutz@t-online.de.

GereonKrahforst
Gereon Krahforst, vielfacher Preisträger für Orgel, Improvisation, Klavier und Komposition, ist ein international gefragter Konzertorganist, der nach vielen renommierten Stationen als Dom- und Kathedralorganist (Minden, Paderborn, Marbella/Spanien und Saint Louis/USA) als Abteiorganist in Maria Laach wirkt. Seit vielen Jahren komponiert er auch für verschiedenste Gattungen. Zudem ist er für vier Orgelkonzertreihen mitverantwortlich.
Kontakt: gereon.krahforst@gmail.com / www.gereonkrahforst.org.

AchimSeip
Dr. Achim Seip ist Orgelsachverständiger in den Bistümern Limburg und Mainz sowie Lehrbeauftragter an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Seit 2005 ist er Mitglied der künstlerischen Planungsgruppe für Orgelmusik im Kultursommer Rheinland-Pfalz.
Kontakt: Achim_Seip@gmx.de.