Titelbild 220

ORGELwochen: Nordlichter

Bild: Karte Nicht alle ursprünglich geplanten Konzerte zum Thema „Nordlichter“ ließen sich für diesen Herbst realisieren und da der Kultursommer im kommenden Jahr dieses Thema noch einmal aufrufen wird, haben wir uns entschieden das, was möglich war, zu machen und das, was abgesagt werden musste, ins nächste Jahr zu verschieben. So hoffen wir, Ihnen unter den jeweils geltenden Veranstaltungs-Bedingungen doch zumindest einen ersten Ausschnitt der spannenden Musik-Tradition Skandinaviens, Islands und des Baltikums teils mit Interpreten aus den „Nordlicht- Ländern“ vorstellen zu können.

Mit unseren Veranstaltungs-Partnern vor Ort, denen wir für Ihre Kooperationsbereitschaft herzlichst danken, laden wir zum Genuss der Konzerte mit Musik für Orgel ein. Neben sechs Nordlichter-Konzerten vervollständigen ein Konzert zum 275-jährigen Jubiläum der Kirchheim-Bolandener Stumm-Orgel und das (analoge) Preisträgerkonzert des Ersten Virtuellen Orgelwettbewerbs in Deutschland für Jugendliche und Student*innen im Rahmen vom Musikherbst Deidesheim unsere ORGELWochen 2020.

Konzerte 2020

Symbolgrafik LiveStream Einige Konzerte werden von den jeweiligen Kirchen auch per Live Stream übertragen, sie sind mit diesem Symbol gekennzeichnet. Genauere Infos folgen.

Alle Konzerte stehen unter dem Vorbehalt der jeweils regional geltenden Veranstaltungs-Bedingungen. Bitte beachten Sie mögliche Änderungen und informieren Sie sich vor dem Konzert, ob die Veranstaltung überhaupt stattfindet.

11.9.

Freitag

20:00 Uhr

Landau, kath. Marienkirche

Aivars Kalējs (Riga)  
Nordlichter

icon_LiveStream
Symbolgrafik Orgel Steinmeyer 1924
(72 / III / P)
Symbolgrafik Ort 78689 Landau
Marienring
Symbolgrafik Gemeinde Tel.: 06341 / 96898-150
www.kirchelandau.de horst.christill@bistum-speyer.de

Foto Orgel Aivars Kalējs absolvierte am lettischen Konservatorium die Kompositionsklasse von Prof. Adolfs Skulte (1974) und die Orgelklasse von Prof. Nikolajs Vanadzins (1977). Aivars Kalejs ist Organist an der Neuen Gertrudenkirche in Riga. Konzertreisen führten ihn in fast alle Länder Europas, nach Japan, Canada und Israel, sowie in die USA und nach Columbien. Er war in der Zeit seit 1990 auf zahlreichen Internationalen Musikfestivals zu Gast. Als Komponist hat er neben einer Vielzahl an Orgelwerken auch Kompositionen für verschiedene andere Instrumente geschaffen, die z. B. bei Bärenreiter verlegt sind und mit denen er mehrere Preise auf Komponistenwettbewerben gewonnen hat (u.a. Sinfonia Baltica II, Kremerata Baltica, Choralwettbewerb der evangelischen Kirche Lettland, den Orgelwettbewerb „Kinder Sibiriens“, den Liederwettbewerb „Ich singe von lettischen Wäldern“ und den AKKA-Preis).

In Landau spielt er ein Programm, das der großen historischen Steinmeyerorgel der Marienkirche ganz auf den Leib geschneidert ist. Neben Werken aus seiner lettischen Heimat erklingen auch Kompositionen von Aivars Kalējs selbst und von Johann Sebastian Bach.

LIVE-STREAM zeitgleich unter www.youtube.com/c/marienkirchelandau

13.9.

Sonntag

17:00 Uhr

Kirchheimbolanden, ev. Paulskirche

Wolfgang Zerer (Hamburg)
275 Jahre Stumm-Orgel

Symbolgrafik Orgel Stumm 1745 III/P/45,
Erweiterungen in den 1930er und 1960er-Jahren
Symbolgrafik Ort 67292 Kirchheimbolanden,
Langstraße 28
Symbolgrafik Gemeinde www.dekanat-donnersberg.de
Tel.: 06352 / 55 39

Foto Orgel Die Stumm-Orgel der Paulskirche Kirchheimbolanden wurde 1745 von Johann Michael Stumm erbaut. Berühmt wurde das Instrument durch das Orgelspiel von Wolfgang Amadeus Mozart im Jahr 1778. In den 1930er- und 1960er-Jahren wurde die Orgel umgebaut und erweitert. Den 275. Geburtstag der Orgel in diesem Jahr hat die Kirchengemeinde zum Anlass genommen, eine Konzertreihe mit namhaften Interpreten zu veranstalten.

Wolfgang Zerer, geboren 1961 in Passau, erhielt seinen ersten Orgelunterricht vom Passauer Domorganisten Walther Schuster. Ab 1980 studierte er in Wien (Orgel bei Michael Radulescu, Cembalo bei Gordon Murray, Dirigieren bei Karl Österreicher und Kirchenmusik). Weitere Studien führten ihn nach Amsterdam (Cembalo bei Ton Koopman) und nach Stuttgart (Kirchenmusik / Orgel bei Ludger Lohmann). Er war Preisträger verschiedener Orgelwettbewerbe (u.a. in Brügge und Innsbruck). Nach Lehraufträgen in Stuttgart und Wien erhielt er 1989 eine Professur für Orgel an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Seit 1995 ist er als Gastdozent am Prins Claus Conservatorium Groningen / Niederlande tätig, seit Oktober 2006 ist er Dozent für Orgel an der Schola Cantorum in Basel / Schweiz. Konzerte, Kurse, Jurytätigkeit und Aufnahmen führten ihn in die meisten Länder Europas, nach Israel, Nord- und Südamerika, Japan, China und Südkorea.

In Kirchheimbolanden spielt er Werke von J.S.Bach, W.A.Mozart, J. Alain und F. Mendelssohn Bartholdy.

20.9.

Sonntag

17:30 Uhr
19:00 Uhr

LEIDER ABGESAGT
Andernach-Miesenheim, St. Kastor

Björn Steinar Sólbergsson (Rejkjavik)
Der nördlichste Gast

Symbolgrafik Orgel Keates (GB) 1901;
Merten 2011
III/P/28
Symbolgrafik Ort 56626 Andernach-Miesenheim,
Grabenstraße
Symbolgrafik Gemeinde Tel.: 02652 - 59 433
gereon.krahforst@gmail.com

Das Konzert musste leider abgesagt werden.

26.9.

Samstag

19:30 Uhr

Koblenz, Rhein-Mosel-Halle

Chris Jarret (Bad Bergzabern)
Nordlichter: New Journey

Symbolgrafik Orgel Kemper 1963, IV/P/70
Symbolgrafik Ort 56068 Koblenz,
Julius-Wegeler-Straße 4
Symbolgrafik Gemeinde www.koblenz-touristik.de
Tel.: 0651 / 97 90 777

Foto Organist "New Journey" - unter diesem Titel lädt der berühmte Chris Jarrett, Bruder von Keith Jarrett, an der großen Saalorgel im „Koblenzer Wohnzimmer“, der Rhein-Mosel-Halle, zu einer von ihm kreierten klanglichen Reise in die Länder Skandinaviens ein. Er wird sein improvisatorisches Können auf die Natur, ihre Gewalten und Erscheinungen in Skandinavien richten, und das Publikum ist herausgefordert, individuell eindrucksvolle Bilder daraus für sich entstehen zu lassen.

2.10.

Freitag

19.30 Uhr

Speyer, Hoher Dom

Suzanne Z’Graggen (Luzern)
Die Orgelmusik des Hohen Nordens

icon_LiveStream
Symbolgrafik Orgel Seifert 2011 IV/P/85
Symbolgrafik Ort 67346 Speyer,
Edith-Stein-Platz 8
Symbolgrafik Gemeinde www.dommusik-speyer.de
Tel.: 06232 / 100 93 10
dommusik@bistum-speyer.de

Foto Orgel Die Orgelmusik des Hohen Nordens ist in ihrer Mischung aus volkstümlicher Schlichtheit, ausdrucksvoller Modernität und starker Klanglichkeit faszinierend und berührend zugleich.

Die in der Schweiz geborene und in Luzern als Orgelprofessorin an der Hochschule tätige Suzanne Z’Graggen beschäftigt sich seit vielen Jahren eingehend mit der skandinavischen Orgelmusik. Unter dem Motto «Nordlichter » erklingen Werke dänischer, finnischer, norwegischer und schwedischer Komponisten.

Ein Konzert in Zusammenarbeit mit den Internationalen Musiktagen Dom zu Speyer.
LIVE-STREAM zeitgleich unter www.youtube.com/c/DommusikSpeyer

4.10.

Sonntag

16:30 Uhr

Bad Ems, Kath. Pfarrkirche St. Martin

Suzanne Z’Graggen (Luzern)
Die Orgelmusik des Hohen Nordens

Symbolgrafik Orgel Sandtner 1995, III/P/42
Symbolgrafik Ort 56130 Bad Ems,
Viktoriaallee
Symbolgrafik Gemeinde Tel.: 02603 / 93 69 20
www.st-martins-chor.de
st.martin@
badems.bistumlimburg.de

Foto Organistin Die Orgelmusik des Hohen Nordens ist in ihrer Mischung aus volkstümlicher Schlichtheit, ausdrucksvoller Modernität und starker Klanglichkeit faszinierend und berührend zugleich.

Die in der Schweiz geborene und in Luzern als Orgelprofessorin an der Hochschule tätige Suzanne Z’Graggen beschäftigt sich seit vielen Jahren eingehend mit der skandinavischen Orgelmusik. Unter dem Motto «Nordlichter » erklingen Werke dänischer, finnischer, norwegischer und schwedischer Komponisten.

11.10.

Sonntag

16:00 Uhr

Deidesheim, Kirche St. Ulrich

Preisträger-Konzert
Erster Virtueller Orgelwettbewerb in Deutschland für Jugendliche und Student*innen

Symbolgrafik Orgel Kuhn, 1995
(5 / II / P)
Symbolgrafik Ort 67146 Deidesheim,
Marktplatz
Symbolgrafik Gemeinde Tel.: 0171 / 64 65 187
www.deidesheimer-musikherbst.de

Foto Orgel Der Deidesheimer Musikherbst findet 2020 zum 23. Mal statt und präsentiert sich aktuell aufgrund der Corona-Situation mit einem digitalen Konzept. Mit einem Online-Musikwettbewerb sollen junge Künstlerinnen und Künstler gerade in der jetzigen Pandemie-Situation gefördert und zu fokussiertem Arbeiten am Instrument motiviert werden. Zudem will der Wettbewerb ermutigen, sich in Corona-Zeiten den neuen medialen Herausforderungen zu stellen.
International namhafte Juroren werden das Ganze pädagogisch begleiten.

Der Orgelwettbewerb ist ausgeschrieben für Jugendliche und Studenten, die nach dem 1. Juli 1992 geboren sind. Anmeldeschluss ist der 20. September 2020. Teilnahmebedingungen unter www.deidesheimer-musikherbst.de.

11.10.

Sonntag

17:00 Uhr

Zeltingen-Rachtig, St. Marien

Gereon Krahforst (Maria Laach)
Ein nordisches Potpourri

Symbolgrafik Orgel Josef Weimbs 2004
Gehäuse Balthasar König 1739
(II / P / 27)
Symbolgrafik Ort 54492 Zeltingen-Rachtig,
Marienstraße
Symbolgrafik Gemeinde www.orgelrachtig.de
Tel.: 06532 / 46 10

Foto Orgel Gereon Krahforst demonstriert an der barocken „Königin an der Mosel“, dass man mit ihren Stimmen neben der so genannten „Alten Musik“ durchaus auch neobarocke und neoklassische, selten bis nie gehörte Werke aus Schweden und Finnland überzeugend darstellen kann - darunter Toccaten von Sørensen, Stenius und Nystedt sowie heitere Einzel- und Variationswerke von Sandvold, Møller, Sjøgren und Kuula.

Dazu improvisiert Krahforst über folkloristisch-religiöse Themen norwegischer und dänischer Lieder und lässt insgesamt ein nordisches Potpourri entstehen.

18.10.

Sonntag

17:00 Uhr
19:00 Uhr

Trier-Pfalzel, Kath. Marienstiftskirche

Kadri Ploompuuh (Tallinn)
Bach und Baltikum

Symbolgrafik Orgel Metzler 2000
31 + 2 Transmissionen / III / P
Symbolgrafik Ort 54293 Trier-Pfalzel,
Kirchplatz
Symbolgrafik Gemeinde Tel.: 06502 / 93 15 228
www.orgel-pfalzel.de
k-musik@st.peter-ehrang.de

Foto Organistin Kadri Ploompuuh wurde in Tallinn geboren und erhielt ihre Orgelausbildung zunächst bei Aime Tampere und bei Hugo Lepnum am Staatlichen Konservatorium in Tallinn. Seit 1985 unterrichtet sie an der Georg Ots Musikschule Tallinn und an der Kirchenmusikschule, sowie am Theologischen Institut der Evangelisch- Lutherischen Kirche Estlands, welches sie von 2008 bis 2010 leitete. Seit 1990 ist sie als Organistin an der historischen Ladegast-Sauer-Orgel des Tallinner Doms tätig – seit 2013 als Musikdirektorin. Konzertreisen führen sie regelmäßig ins Ausland, u.a. nach Deutschland, Schweden und Dänemark.

Das Konzert findet zweimal statt. Auf dem Programm stehen – neben bekannten Werken der Orgelliteratur – auch unbekannte Werke aus Estland und den baltischen Ländern.

Wiederholt waren die Orgelwochen des Kultursommers bereits in Trier-Pfalzel zu Gast, zählt die dortige Metzler-Orgel zwar nicht zu den bekanntesten, wohl aber zu den charaktervollsten Orgeln der Region.

Downloads

Hier können Sie das aktuelle Programmheft als PDF herunterladen und gerne selbst ausdrucken.

OrgelWochen2020 Cover

Historie

Die Orgelmusik spielt im Programm des Kultursommers von Anfang an, seit 1992, eine große Rolle.

Rheinland-Pfalz ist ein Orgelland mit vielen herausragenden Instrumenten, auf denen Interpreten von nah und fern gerne konzertieren. Fachleute für die Instrumente des Landes und Kenner der internationalen Szene bilden die künstlerische Planungsgruppe, die die Reihe gemeinsam mit der Projektleitung des Kultursommers konzipiert und in Kooperation mit den Verantwortlichen vor Ort durchführt.

Zu Beginn fand die Reihe „Internationale Orgelfestwochen“ hauptsächlich im September statt. Über die Jahre haben viele Kirchengemeinden entdeckt, welche „Königinnen der Instrumente“ bei ihnen verborgen waren, Konzerte im Juni kamen hinzu und „Schwerpunktregionen“ legten einen jährlich wechselnden Fokus auf die Orgellandschaft Rheinland-Pfalz. Nicht zuletzt durch die Unterstützung des Kultursommers entstanden eigene Orgelreihen, die großen Zuspruch finden.

Mit der Konzentration auf das jeweilige Jahres-Motto und den Spätsommer-Zeitraum setzt die Orgelreihe des Kultursommers ab 2017 neue Schwerpunkte, während die eigenständigen Konzertreihen in ihrer Planung unabhängig bleiben.

Programmhefte zum Download


Cover

ORGELwochen 2019
Programmheft

Cover

ORGELwochen 2017
Programmheft

Cover
XXIV.
Internationale Orgelfestwochen

Programmheft 2015

Cover
XXII.
Internationale Orgelfestwochen

Programmheft 2013

Cover
XX.
Internationale Orgelfestwochen

Programmheft 2011

Orgelbilder

Impressum

Herausgegeben vom Kultursommer Rheinland-Pfalz
der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur
Mittlere Bleiche 61, 55116 Mainz
Stand: August 2017
Gestaltung: www.beatemarx.de
Technische Umsetzung: www.jung-newmedia.de
Fotos: Wenn nicht anders vermerkt von den Künstlern / Veranstaltern.
Darüber hinaus gilt das Impressum Kultursommer Rheinland-Pfalz

Kontakt

Kultursommer Rheinland-Pfalz
der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur
Mittlere Bleiche 61
55116 Mainz
Tel.: 06131 / 288 38-0
Fax: 06131 / 288 388
E-Mail: info@kultursommer.de

Datenschutz

Diese WEB Seite verfügt nicht über einen Newsletter, eine Bestellmöglichkeit oder andere Formulare; somit erfolgt keine Datenerfassung über diese WEB-Seite.
Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles).
Darüber hinaus gilt die Datenschutz-Erklärung Kultursommer Rheinland-Pfalz

Künstlerische Planungsgruppe

LutzBrenner
Lutz Brenner, seit 2004 Bezirkskantor an St. Martin in Bad Ems, studierte an der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz, dem Conservatoire National de Région, Dijon, und an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Derzeit verbindet ihn ein Lehrauftrag für das Fach Orgelimprovisation mit der Musikhochschule Mainz. Er ist Träger zahlreicher Preise, so u.a. beim „Internationalen Wettbewerb für Orgelimprovisation Schwäbisch Gmünd“ 2003 und 2005.
Kontakt: BrennerLutz@t-online.de.

GereonKrahforst
Gereon Krahforst, vielfacher Preisträger für Orgel, Improvisation, Klavier und Komposition, ist ein international gefragter Konzertorganist, der nach vielen renommierten Stationen als Dom- und Kathedralorganist (Minden, Paderborn, Marbella/Spanien und Saint Louis/USA) als Abteiorganist in Maria Laach wirkt. Seit vielen Jahren komponiert er auch für verschiedenste Gattungen. Zudem ist er für vier Orgelkonzertreihen mitverantwortlich.
Kontakt: gereon.krahforst@gmail.com / www.gereonkrahforst.org.

AchimSeip
Dr. Achim Seip ist Orgelsachverständiger in den Bistümern Limburg und Mainz sowie Lehrbeauftragter an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Seit 2005 ist er Mitglied der künstlerischen Planungsgruppe für Orgelmusik im Kultursommer Rheinland-Pfalz.
Kontakt: Achim_Seip@gmx.de.